11.03.2014

„Arbeitsplatz Familie“ - Gesundheitsrisiko für Mütter

Berlin, 5. März 2014. Der „Arbeitsplatz Familie“ ist für Mütter oft mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden. Erschöpfungszustände bis zum Burnout sind die häufigsten Indikationen von Müttern, die einen Kurbedarf begründen. Neben der eigenen gesundheitlichen Situation spielen familiäre Lebensbedingungen ebenfalls eine Rolle, die ausschlaggebend für die Bewilligung einer Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme für Mütter sein können.

„Häufig ignorieren Mütter die ersten Anzeichen für gesundheitliche Störungen“, berichtet Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerkes in Berlin. „Sie wollen für ihre Familie weiter funktionieren und an sie gestellte Anforderungen erfüllen. Viele Mütter kommen erst in die Kurmaßnahmen, wenn die Probleme massiv sind. Wichtig ist, dass die Mütter frühzeitig Hilfe suchen.“

2,1 Mio Mütter in Deutschland sind kurbedürftig (IfeS 2007). Erschöpfungszustände, Allergien, Magen-Darm-Störungen, Herz-Kreislauf-Störungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen aber auch Unruhe, Nervosität, Schlafstörungen und Angst gehören zu den häufigsten Gesundheitsproblemen von Müttern. Für die Bewilligung einer Mütter- oder Mutter-Kind-Kurmaßnahme sind jedoch nicht nur die eigenen gesundheitlichen Probleme ausschlaggebend. Sogenannte Kontextfaktoren – spezifische Bedingungen im individuellen Lebensumfeld können die gesundheitliche Situation verstärken und eine Kurmaßnahme begründen. Dazu gehören z. B. Trennungsoder Trauersituationen, finanzielle Not, Pflegesituationen oder chronische Krankheit in der Familie, ein behindertes Kind oder Erziehungsschwierigkeiten. Die Gesundheitsprobleme der Mütter wirken sich auf die gesamte Familie aus, besonders auf die Mutter-Kind-Beziehung.

Der ganzheitliche medizinische Ansatz der Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen bietet die Gewähr dafür, dass krankmachende Lebensumstände individuell mit jeder Mutter identifiziert und Lösungsstrategien für zu Hause erarbeitet werden. Die Beratungsstellen im Verbund des Müttergenesungswerkes helfen bei allen Fragen der Antragstellung und Klinikauswahl. Nachsorgeangebote helfen nach der Maßnahme bei der Umsetzung des Gelernten im Familienalltag. Weitere Informationen zu Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen sowie die Attestformulare unter:

www.muettergenesungswerk.de oder Kurtelefon: 030 - 33 00 29-29

Kontakt:

Elly Heuss-Knapp-Stiftung,
Deutsches Müttergenesungswerk
Bergstraße 63
10115 Berlin

Katrin Goßens
Telefon 030 330029-14
presse@remove-this.muettergenesungswerk.de

Fachklinik Thomas Morus

Rehabilitation und Prävention
für Mutter und Kind und
Vater und Kind auf Norderney

Benekestraße 44
26548 Norderney

Belegung und Reservierung

Harsewinkelgasse 19 
48143 Münster

Telefon: 0251 - 16285-0
Telefax: 0251 - 16285-20

belegung@
caritas-gesundheitszentrum.de

Button zum Gästebuch

Fachklinik Thomas Morus ist Teil des Caritas Gesundheitszentrum Norderney • Knappsbrink 58 • 49080 Osnabrück